Jägerpfanne ohne Gejagtes

Restgemüse übrig? Praktisch zum in die Pfanne hauen!

Drei Kartoffeln wurden kleingeschnibbelt und in Bouillon gegart, danach herausgesiebt und grob geschnittene Karotten im gleichen Sud weitergegart.

Gleichzeitig wurde eine Zwiebel grob und eine Knoblauchzehe fein gehackt und in Olivenöl angedünstet. Paprikapulver und Pfeffer auch gleich hineingeben für ein kräftigeres Aroma. Nun das ganze mit Rotwein abgelöscht und köcheln lassen. 

Zu der selben Zeit habe ich eine halbe Peperoni gewürfelt und Kirschtomaten geviertelt. 

Die Reduktion wurde mit ein wenig Reismilch erweitert und mit Saitanpulver (Weizengluten, also reines Protein, man kann aber auch Mehl verwenden) ein wenig eingedickt für ein sämigeres Ergebnis. Sobald einem die Sauce gefällt kann man das Gemüse beigeben, in meinem Fall die Kartoffeln, Rüebli, Peperoni und Cherrytomaten.

Da ich es mag wenn die Peproni noch bisschen Biss hat, lies ich das Gemüse nur heiss werden. Kurz nochmals abgeschmeckt und rauf auf den Teller!


Edit: Ich hab mir das ganze dann auf dem Teller noch mit meiner Chili-Gewürzmischung ‚verfeinert‘, jedem nach seinem Gusto.

Zufälligerweise wär dieses Gericht auch wieder vegan.

Leave a Reply